Um an den Hauptstraßen dichter bebauen zu können und somit Platz für neue Wohnungen zu schaffen, wurden im Bezirk Altona am 4.9.2018 entsprechende Pläne vorgestellt. Demzufolge sollen alte niedrige Wohn- und Werkstattgebäude aufgekauft und durch neue Wohngebäude ersetzt werden. Laut Medienberichten gibt es für diese Pläne Forschungsgelder des Bundes.

Die Bezirksversammlung Eimsbüttel freut sich darüber, dass die Ideen aus dem Entwicklungskonzept „Eimsbüttel 2040“ auch in dem Nachbarbezirk Anklang finden. Wir möchten, dass der Bezirksamtsleiter in einem der nächsten Stadtplanungsausschüsse darüber berichtet, ob zur Umsetzung von „Eimsbüttel 2040“ auch der Aufkauf von Grundstücken an den Magistralen im Bezirks geplant ist. Ferner möge er berichten, ob für derartige Pläne auch mit Forschungsgeldern des Bundes in Eimsbüttel gerechnet werden kann.

Nach oben